Home Business Milliarden-Hilfspaket: Lufthansa will EU-Auflagen akzeptieren

Milliarden-Hilfspaket: Lufthansa will EU-Auflagen akzeptieren

Bei der Rettung der Lufthansa ist der nächste Schritt gelungen: Berlin und Brüssel erzielen nach schwierigen Gesprächen einen Kompromiss über Auflagen beim Rettungspaket. Der Lufthansa-Vorstand stimmt zu. Der Schlusspunkt ist das noch nicht.

Die schwer angeschlagene Lufthansa will Auflagen der EU-Kommission für das geplante milliardenschwere Rettungspaket der Bundesregierung annehmen. Wie der Konzern in der Nacht mitteilte, beschloss der Vorstand, einen zuvor zwischen Berlin und Brüssel ausgehandelten Kompromiss zu akzeptieren. Demnach muss die Lufthansa Start- und Landerechte an den Flughäfen Frankfurt und München an Wettbewerber abgeben. Damit ist eine wichtige Hürde für die Staatshilfen mit einer vorgesehenen Beteiligung des Bundes an der Lufthansa genommen worden.

Die Bundesregierung will die in der Corona-Krise unter Druck geratene angeschlagene Fluggesellschaft mit einem neun Milliarden Euro umfassenden Hilfspaket stützen. Der Lufthansa droht ansonsten das Geld auszugehen. Wie die Airline mitteilte, ist der Umfang der aus Sicht der EU-Kommission erforderlichen Zusagen im Vergleich zu ersten Plänen verringert worden. Das Unternehmen wird demnach verpflichtet, an den Flughäfen Frankfurt und München je einem Wettbewerber die Stationierung von je bis zu vier Flugzeugen samt bis zu 24 Start- und Landerechten zu übertragen. Diese Option stehe für zumindest anderthalb Jahre nur neuen Wettbewerbern an den Flughäfen Frankfurt und München zur Verfügung.

Ryanair und Easyjet könnten profitieren

Falls jeweils kein neuer Wettbewerber von der Option Gebrauch mache, werde die Option auch auf vorhandene Wettbewerber an den jeweiligen Flughäfen erweitert. Die Slots sollen im Rahmen eines Bieterverfahrens zugeteilt werden – und nur von einem europäischen Wettbewerber übernommen werden, der selbst keine wesentliche staatliche Rekapitalisierung aufgrund der Corona-Pandemie erhalten habe.

Davon könnte etwa der irische Billigflieger Ryanair profitieren, der ohne Staatshilfe durch die Krise kommen will und den geplanten Einstieg des deutschen Staats bei der Lufthansa heftig kritisiert hat. Ryanair fliegt bisher zwar Deutschlands größten Flughafen Frankfurt an, ist aber in München noch nicht vertreten. Umgekehrt bietet der britische Billigflieger Easyjet zwar Flüge ab München an, hat sich aus Frankfurt aber gerade erst zurückgezogen.

Aufsichtsrat und Aktionäre müssen noch zustimmen

Der Aufsichtsrat der Lufthansa muss nun dem Rettungspaket inklusive der Auflagen der EU noch zustimmen. Das Unternehmen will dann im Anschluss zeitnah eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen, um die Zustimmung der Aktionäre zum Paket einzuholen.

Auch das Wirtschaftsministerium weist darauf hin, dass die Einigung noch nicht in trockenen Tüchern ist: “Im Übrigen dauern die Gespräche mit der EU Kommission zur beihilferechtlichen Genehmigung an”, hieß es in einer Stellungnahme am frühen Morgen. Aber: “Mit dem jetzt erzielten Zwischenschritt ist der Weg für eine Befassung der Hauptversammlung geebnet.”

Schwierige Verhandlungen

Vorausgegangen waren schwierige Verhandlungen zwischen der Bundesregierung und der EU-Kommission, die dem Rettungspaket zustimmen muss. Die EU-Kommission hatte zunächst laut “Handelsblatt” die Abgabe von 20 Jets gefordert. Lufthansa hatte die Abgabe von 3 Flugzeugen angeboten, das hatte aber die EU-Kommission abgelehnt.

Eine Sprecherin der Brüsseler Behörde teilte am frühen Morgen mit, man nehme die von Deutschland vorgeschlagenen Zusagen zur Sicherung des Wettbewerbs zur Kenntnis. Die Zusagen der Airline seien zugunsten der Verbraucher und eines wirksamen Wettbewerbs. Der Lufthansa-Aufsichtsrat hatte davor gewarnt, bei zu hohen Auflagen würde die Drehkreuzfunktion an den Heimatflughäfen Frankfurt und München geschwächt.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 29. Mai 2020 um 23: 00 Uhr.

Read More

Must Read

You should never write off champions: Hussey on Dhoni’s future

Dhoni and Hussey (TOI Photo)NEW DELHI: Former Australia batsman Michael Hussey believes MS Dhoni is a champion cricketer and the ongoing forced break would provide him with an opportunity to introspect and see whether he wants to play again for the Indian team. "I am obviously not an Indian selector but I don't think you…

Virat Kohli Shares “Throwback To Fatter Times” On Harbhajan Singh’s 40th Birthday | Cricket News

Virat Kohli also trolled himself in a hilarious birthday wish for Harbhajan Singh.© AFP Virat Kohli took to Instagram Stories to post a hilarious birthday wish for Harbhajan Singh as the veteran off-spinner turned 40 on Friday. Sharing a picture with Harbhajan Singh from a football match, Team India captain Virat Kohli wrote: "Oh balle…

Have come to realize now that I wasn’t ready for international cricket, admits Wasim Jaffer

| Jaffer spoke of his days with the Indian Test sideTwitterhome>cricket>national>newsHave come to realize now that I wasn’t ready for international cricket, admits Wasim JafferWasim Jaffer, who played 31 Tests for India between 2000 and 2008, has said that he now realizes that he was not quite ready to handle the rigours of international cricket…

Sarfaraz should have been given more time as Pakistan captain: Inzamam

Home / Cricket / Sarfaraz should have been given more time as Pakistan captain: Inzamam Former Pakistan captain and chairman of selectors Inzamam-ul-Haq said wicket-keeper batsman Sarfarz Ahmed should have been given a longer rope as Pakistan captain. Inzamam said Sarfaraz had brought many laurels to Pakistan and he was sacked when he was actually…

Ishant Sharma opens up about his camaraderie with former Indian captain MS…

Ishant Sharma made his debut under the leadership of Rahul Dravid, but the heyday of his illustrious career coincided with MS Dhoni’ s ascent to the rank of Indian captaincy. The speedster has recently revealed the camaraderies he shares with the former captain MS Dhoni and admired his contribution towards developing the youngsters.The Delhi-born fast-bowler…